Kritik

Angelo Vaninetti: "Meine Malerei und ich"
Raffaele De Grada, 1966,1987, 1989
Wolfgang Hildesheimer, 1966
Nazareno Fabretti, 1961, 1972
Luigi Santucci, 1972
Sigrid Genzken, 1972
Walter Birnbaum,1975
Enzo Fabiani, 1985, 1987
Gritzko Mascioni, 1985,1987

Vaninetti und seine Landsmänner
Giulio Spini, 1960, 1997
Camillo De Piaz, 1960
Piergiuseppe Magoni, 1972
Giancarlo Grillo, 1970
Ferruccio Scala, 1960
Mario Garbellini, 1970
Franco Monteforte, 1976
Luigi Festorazzi, 1985
Guido Scaramellini, 1986, 2005
Carlo Mola, 1988
Eugenio Salvino, 1988
Arnaldo Bortolotti, 1993
Gritzko Mascioni, 1985,1987

Als abweichender Maler betrachtet, in einer Welt von überwiegend konventionellen Pseudo-Künstlern, wäre seine Treue zu sich selbst und zu seiner Gefühlswelt genug, ihn eine interessante Figur zu machen: aber er ist außerdem ein wertvoller Maler in einer Zeit, die immer wieder versucht, die Malerei zu vergessen. Aber auch eine Zeit, die gezwungen ist, von der Macht und ständigen Notwendigkeit derselben Malerei (die andauert, soweit ich weiß, seit den Zeiten der Meisterstücke von Lascaux und Altamira), sie kontinuierlich wiederzuentdecken. Auch in dem abgesonderten aber bedeutungsvollen Werk Angelo Vaninettis. Seine Malerei ist wahrscheinlich ein Unikum: Angelo Vaninetti ist vielleicht nur ein wahrer Dichter, einer von denen, die es sich sogar selbst zum Trotz sind. Die Zeit hat ihn zu einem Zeugnis gemacht: einer zweitrangigen, aber innerlich großen Kultur. Von seinen Bildern klingt das leise Echo einer Epoche des Gebirgs- und Tallebens, die die Erinnerung an unsere Vergangenheit in die Zukunft projiziert. In seinen Gemälden findet man den Beweis, dass es sich auf jeden Fall gelohnt hat, zu leben und zu schaffen. Das alles ist genug, mich zu überzeugen, dass seine Malerei dank ihres künstlerischen Wertes und des Dekretes der Zeit bestehen bleiben wird.
ita  -  eng  -  deu
Tel (+39) 0342-635731 - Email info@museovaninetti.it - Seguici anche su FaceBook