Kritik

Angelo Vaninetti: "Meine Malerei und ich"
Raffaele De Grada, 1966,1987, 1989
Wolfgang Hildesheimer, 1966
Nazareno Fabretti, 1961, 1972
Luigi Santucci, 1972
Sigrid Genzken, 1972
Walter Birnbaum,1975
Enzo Fabiani, 1985, 1987
Gritzko Mascioni, 1985,1987

Vaninetti und seine Landsmänner
Giulio Spini, 1960, 1997
Camillo De Piaz, 1960
Piergiuseppe Magoni, 1972
Giancarlo Grillo, 1970
Ferruccio Scala, 1960
Mario Garbellini, 1970
Franco Monteforte, 1976
Luigi Festorazzi, 1985
Guido Scaramellini, 1986, 2005
Carlo Mola, 1988
Eugenio Salvino, 1988
Arnaldo Bortolotti, 1993
Giulio Spini, 1960, 1997

Die Substanz der Malerei Vaninettis liegt in einem lyrischen Objektivismus, der aus der Erfahrung des Alltags geheime Quellen des Glücks und der Poesie zu erschließen vermag.

Die Malerei Vaninettis, von dem visuellen Gedächtnis neu interpretiert, scheint nun eine Sorte von Elegie an das bäuerliche Veltlin, das, wie man heute weiß, den Beginn einer ungefähr dreißigjährigen Phase des Untergangs erlebte. Ein "De Profundis", ein musikalischer Kommentar, nostalgisch und tröstend zugleich, an ein nicht umkehrbares Veltlin.
ita  -  eng  -  deu
Tel (+39) 0342-635731 - Email info@museovaninetti.it - Seguici anche su FaceBook